Mittwoch, 24. September 2014

417b

Lothar Franz von Schönborn in Häppchen (IV)

s ist leicht verständlich, daß Lothar Franz, bei seiner ausgesprochenen Vorliebe für die Kunst, unter den obersten Hofchargen und den Hofkavalieren besonders diejenigen näher an sich zog, die ihm auch auf diesem Gebiet folgen konnten. So bildete sich allmählich ein Kreis von Baufreunden um den Kurfürsten, dessen Liebhaberei der Bau von Luftschlössern war. Zu diesem Zirkel gehörte der Obermarschall von Schrottenberg, der sich selbst von Dienzenhofer das nahe bei Pommersfelden gelegene Schloß Reichmannsdorf bauen ließ; dazu gehörte der Oberstallmeister von Rotenhan, welcher dem Kurfürsten mit dem in seinem eigenen Schlosse Eyrichshofen beschäftigten Kunstschreiner Plitzner eine Hauptkraft überließ, der das köstliche Spiegelkabinett und die herrlichen Prunkmöbel Pommersfeldens verdankt werden; zu ihnen gesellten sich auch Hofkavaliere: der kurmainzische Oberamtmann von Lohr und Leiter der dortigen Spiegelmanu-faktur, Philipp Christoph von Erthal, der sich später in Mainz den vornehmen Erthaler Hof selbst gebaut hat. Er ist übrigens Vater zweier Fürsten geworden: des letzten Mainzer Kurfürsten Friedrich Karl und des Bamberger und Würzburger Fürstbischofs Franz Ludwig von Erthal. Der bedeutendste in dieser Architektenrunde wurde schließlich Anselm Franz von Ritter zu Grünstein, gleich Erthal Hofkavalier und ein gründlicher Kenner, besonders der französischen Baukunst; sein Name ist vor allem mit den Planungen für Schloß Bruchsal verbunden; er ist es auch, der dem Kurfürsten dann die Jägersburg bei Forchheim entwarf. Erthal und Ritter verkörperten den Typ des Kavalierarchitekten, wie man ihn mit den Brüdern Zocha auch am Ansbacher Hof findet.

Lothar Franz nannte sie alle mit heiterer Resignation seine "Baudirigierungs-Götter", denen er sich in seiner Leidenschaft ein wenig ausgeliefert fühlte; sie hinwiederum nannten den Kurfürsten ihren "Erzbaumeister" und bekundeten damit, daß er doch die treibende Kraft in ihrem Kreise war.

[Aus Max H. von Freeden, Kunst und Künstler am Hofe des Kurfürsten Lothar Franz von Schönborn, Mainfränkische hefte, Heft 3, Freunde mainfränkischer Kunst und Geschichte e.v., Würzburg (Hrsg.), Buchdruckerei Karl Hart, Volkach, 1949]


Blogoezesen-relevante Notiz: Der Erzblogger ist ein Fan vom Erzbaumeister...

Keine Kommentare: