Mittwoch, 29. Oktober 2014

382c

Unser täglich Skandälchen gib uns heute...

Die rebel-rousenden Traditions-Hysteriker von "katholisches.info" haben nun auch Stift Klosterneuburg auf dem Radar wegen einer Geschichte, zu der ich nichts sagen muß und nichts sagen werde, weil sie niemanden etwas angeht als die direkt Beteiligten.

Dies hätte vielleicht auch der Informant erfühlen können, wäre ihm nicht die eigene Wichtigkeit und die Hoffnung auf Mobilmachung eines heugabelschwingenden Online-Mobs im Weg gewesen. Die Hoffnung wurde selbstredend erfüllt, z.B. mit Kommentar-Perlen wie dieser:
    Gerade das „Kloster“neuburg sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen! Die meinen weil sie ein wenig Spitze und Barock tragen wären sie gut! Die haben wie alle „neo-konservativen“ ein Probem mit der AUTHENTISCHEN Tradition. Das Problem ist halt dass diese AUTJENTISCHE Tradition sehr anspruchsvoll ist-das Latein,die riten und hier müssen unbedingt leben und Liturgie eine einheit bilden! das tun sie bei vielen neo-konservativen oder hobby-tradis oftmals nicht! man kann gerne mal auf tradi machen aber wer betet denn das ganze alte Offizium? oder zumindest das deformierte auf Latein wie papst Franziskus und papst benedikt? da hört tradi auf-Hauptsache spitze und barock der rest ist wurscht!bäh!
Tatsächlich trage ich Spitze, hin und wieder, wenn's feierlich wird.

Tatsächlich trage ich Barock, aber nicht als Rüstung oder als Argument, sondern im Herzen, dort, wo man ihn auch versteht und ihn selbst dann hat, wenn man mal in einem nackten, grauen Raum sitzt.

Soviel stimmt also immerhin schon einmal.

Falsch ist aber, daß ich meine, ich wäre gut. Ich meine, ich bin großartig.

Falsch ist auch, dem Stift Klosterneuburg mit Tradition zu kommen. Bei uns wurde das Heilige Meßopfer schon dargebracht zu einer Zeit, in der die "alte Messe" noch nicht mal am Horizont zu sehen war. Und es wird bei uns dargebracht werden, so lange noch ein Priester im Hause Luft in den Lungen hat. Täglich. Gültig.

Ich fand "katholisches.info" wegen dem permanent verkündeten Weltenende und der klebrigen "Heiliger als Du!"-Attitüde immer bestenfalls grenzwertig, wenn auch oft gut und aktuell informiert (warum, das weiß ich ja jetzt...). All die Nörgel-Schrippen, die sich von FSSPX-Schnappatmern an ihren Nasen durch den täglichen Skaldal-Sturm ziehen lassen, um sich an gar köstlich formulierten Untergangs-Szenarien hochzuziehen, sollten sich mal überlegen, ob es keinen gewinnbringenderen Zeitvertreib gibt.

Auf mein Stift, auf meine Mitbrüder und auf meinen Propst lasse ich jedenfalls nichts kommen. Denn wir bilden hier eine Gemeinschaft, in der wir den Halt finden, den wir brauchen, um uns für Gott, Kirche und Seelen so richtig reinzuhängen (Stichwort -> "gewinnbringender Zeitvertreib"...).

Kommentare:

kalliopevorleserin hat gesagt…

"Gründe für die Absage sind nicht bekannt, doch dürfte..." es uns möglich sein, ein paar Spekulationen in den Raum zu werfen.
Wenn Gründe nicht bekannt sind, sind sie auch dem katholischen Info nicht bekannt. Ich hätts ja gut gefunden, wenn die einfach mal angerufen hätten bei Euch und gefragt, was diese Entscheidung soll. Und dann entweder geschrieben "Nach Aussage von... sind die Gründe hierfür ..." oder "Wir wissen nicht warum und werden uns keine Begründung aus den Fingern saugen".

ioannes fauces hat gesagt…

"katholisches.info" = "kreuz.net 2.0"! Was willst mehr erwarten...?

Anonym hat gesagt…

Das ist doch nur eine Frage der Zeit, bis katholisches info die oder den Nächsten auf dem Radar haben. Ich wundere mich nur, dass ein offenbar intelligenter Mensch wie Sie bisher dachte, dort wirklich" gut und aktuell" informiert zu werden und wenn ja, worüber? Aber versuchen Sie mal auf der Seite einen Kommentar abzugeben, der nicht dem des dortigen heugabelschwingenden Onlinemobs entspricht. Sie kommen damit genau zwei Mal durch und dann nie wieder. Gibt es eigentlich auch einen Robusta-Sonderpreis für geistige Armut?

Geistbraus hat gesagt…

Also, ich weiß nicht, was vorgefallen ist, allerdings habe ich das Gefühl, dass sich beide Seiten da nicht viel geben. Die Kommentare von ioannes fauces und Anonymus@23:08 finde ich kaum differenzierter als den zitierten Leserkommentar von katholisches.info.

Und Deine Reaktion, Alipius, hilft mir ehrlichgesagt auch nicht sehr weiter. Fakt ist, dass auf katholisches.info dieser Artikel erschienen ist. Soweit ich sehe, war die Messe mit Burke öffentlich angekündigt und wurde jetzt abgesagt. Um das festzustellen, braucht es auch keinen Informanten. Oder habe ich etwas falsch verstanden?

Dass in der derzeitigen angespannten Situation - gerade was Burke betrifft - so eine Meldung gewisse Alarmsignale auslöst, dürfte Dich nicht überraschen. Auch wenn der Katholisches-Artikel unzulässig spekuliert, werden viele traditionellen Katholiken ähnliche Fragen im Kopf herumgehen. Wenn dann von Dir die Reaktion kommt "Falsch ist aber, daß ich meine, ich wäre gut. Ich meine, ich bin großartig", dann hilft mir das - wie gesagt - nicht weiter. Ich könnte sogar geneigt sein, mich über diesen flapsigen Tonfall zu ärgern.

Wenn die Spekulation von Katholisches falsch war, dann wäre den Lesern mit dem schlichten Satz "Ich kann leider nicht öffentlich sagen, was genau passiert ist, aber mit dem Alten Ritus hat es nichts zu tun" wesentlich mehr gedient als mit Deiner jetzigen verärgerten und auftrumpfenden Reaktion. Und wenn an den Spekulationen von Katholisches doch etwas dran ist, dann bin ich durchaus nicht der Ansicht, dass die Sache "niemanden etwas angeht als die direkt Beteiligten".

einfachentfachend hat gesagt…

Mögen es auch "blöde Boten" sein, sie konnten nur die ersten sein, weil die Zuständigen anscheinend nicht selbst die kurzfristige Cancelung eines Pontifikalamts schneller bekanntgeben. (per se keine peanuts, imho)

Und nein, begründen muß man öffentlich nichts. Aber es sollte bitte klar sein, wenn es hier und jetzt um Kard.. Burke und die FE geht, daß das subjektiv interpretiert wird. (nicht nur von "katholisches", sondern auch von den beiden von Geistbraus genannten Kommentatoren hier)
@Claudia kann ich insofern zustimmen, daß auch (!) für einige Leute mit Tradisticker am Revers gilt, das Gebot des "nicht falsch Zeuginis gebens" einer vertiefenderern Btrachtung der Mühe wert wäre. (In diesem Fall und aus Gründen)

Ach: "Ja, ja. Nein, nein".







Alipius hat gesagt…

@ geistbraus; Meine Antwort sollte auch erst einmal dem Leser weniger weiter helfen als mir, der ich mir einen Groll von der Seele schreiben mußte.

Es ist natürlich richtig, daß eine solche Meldung Alarmsignale auslöst. Aber die Frage ist doch: Gibt es tatsächlich ausreichend belegten Anlaß zu Alarm, oder wird nur mal wieder der Genuß an der schnellen Panik einer ruhigen und langsamen Entwicklung in den Weg gestellt?

Leuten, die der alten Messe durchaus aufgeschlossen gegenüberstehen, aber durch den hysterischen Umgang und die oft unverhohlene Instrumentalisierung doch immer ein wenig Distanz empfinden (also z.B. mir) wird durch solche Geschichten jedenfalls nicht geholfen.

Geistbraus hat gesagt…

"durch den hysterischen Umgang und die oft unverhohlene Instrumentalisierung"

So lässt sich, pardon, aber aus Klosterneuburg leicht reden. Du brauchst nicht zu befürchten, dass Dein Stift unter Zwangsverwaltung gestellt, zerschlagen oder aufgelöst wird. Was Du "Hysterie" nennst, ist einfach die Angst, das, was einem (und wie ich glaube, auch Gott) lieb und teuer ist, die Alte Liturgie, durch zunehmend willkürlich agierende Kirchenfürsten zu verlieren. Du kannst nun wirklich nicht behaupten, dass diese Angst aus der Luft gegriffen ist. Ich habe keinerlei Garantie, dass dem ISPN nicht in zwei Jahren dasselbe passiert, was den FFI widerfahren ist.

Natürlich bringt übertriebener Alarmismus nichts. Aber ich kann es den Leuten nicht verdenken, dass nicht jeder optimal auf die Schikanierungen durch die Kirchenobrigkeit reagiert. Die Leute sind auch nur Menschen. Ich weiß wirklich nicht, ob Du aus Klosterneuburg nachvollziehen kannst, was es bedeutet, von einem Tag auf den anderen vor dem Nichts stehen zu können. Am ISPN erlebe ich diese Sorge (nicht zuletzt in finanzieller Hinsicht) seit 10 Jahren. Dennoch weiterzumachen, und zwar fröhlich und mit Gottvertrauen, wie es hier geschieht, ist eine unglaubliche Leistung und nur durch den massiven Beistand des Heiligen Geistes möglich. Ich kann niemandem einen Vorwurf machen, der das nicht (immer) so gut schafft.

Alipius hat gesagt…

Naja... Zwischen Zwangsverwaltung und einer nicht stattfindenden Messe ist natürlich schon noch ein spaltbreit Platz. Ich finde es auch Scheiße, wie mit den FFI umgesprungen wird, und ich fände es katastrophal, wenn so etwas mit dem ISPN geschehen sollte. Und daß Leute, die da Eisen im Feuer haben, die da Herzblut reinpumpen, auch Ängste verspüren und das rauslassen: Geschenkt.

Aber ich verspüre dennoch - grade auf katholisches.info - aus der Ecke der Altrituellen zu oft eine feindselige Haltung, einen genüßlich aufrechterhaltenen Opfer- oder Rebellen-Status und ein irgendwie schmieriges "Heiliger als Du!". Das paßt mir nicht und das brauche ich nicht und da sickert dann halt für mich auch manchmal der übertriebene Alarmismus durch.

Stegi hat gesagt…

Trotzdem hab Ihr 1. einen Whistleblower, denn woher kämen die internen Infos denn sonst...
und 2. sagt niemand WESWEGEN denn nun dieser Gottesdienst entfallen muss.
Sollte es eine schönbornsche Intention geben, kann man das doch öffentlich sagen- oder will man sich nicht als instrumentalisiert outen...

Anonym hat gesagt…

Ich verstehe dass Du Internas natürlich nicht ausplaudern wirst aber sobald eine Messe des Präfekten der Apostolischen Signatur und eines Kardinals kurzfristig abgesagt werden muß und keine Gründe für diese Beleidigung eines Kirchenfürsten und der Gläubigen aus der Pfarre genannt werden, geht es nicht mehr nur die direkt Beteiligten etwas an sondern alle Gläubigen denen seine Gnaden ins Gesicht spuckt. Aber vielleicht gibt es ja verständliche Gründe, nur wo sind die? "Kein Kommentar" ist keine gute Begründung. Abgesehen davon ist mir bereits mehrmals aufgefallen dass Dein Stift eine katastrophale Pressearbeit hat. Wenn Pressesprecher herumstottern Geschäftsführer unwissend schlecht vorbereitet argumentieren kommt selten etwas gutes heraus. Ein guter PR-Mann für die Presse kostet, aber das muss es einem Stift mit so vielen Beteiligungen wie Klosterneuburg Wert sein...
Und ja katholisches.info radikalisiert sich leider immer mehr. Aber wenn einmal das eigene Stift dran ist darf man nicht die beleidigte Leberwurst spielen sondern das nächste mal die Sache besser machen.

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Rein rechtlich stellt sich die Frage, ob ein Bischof oder Abt oder wasauchimmer einem Kardinal überhaupt verbieten kann, eine Messe in einer bestimmten Kirche zu feiern.

Alipius hat gesagt…

Nein, kann er nicht. Und dieses Wissen sollte von Anfang an Anlaß genug gewesen sein, keinen "Affront" zu unterstellen. Denn wenn nicht verboten wurde (weil nicht verboten werden kann), dann muß es wohl auf anderem Wege zur Absage der Messe gekommen sein.

Alipius hat gesagt…

Ich bin auch für eine gute PR des Stiftes. Daher bitte ich um Nennung oder Zusendung von Beispielen schlechter Pressearbeit, damit ich weiß, was wir künftig besser machen müssen.

Ich wurde nicht direkt sondern über die Bande beleidigt, weil der im Artikel zitierte Kommentar eindeutig Humbug ist und über das Stift verzapfter Humbug von mir nicht stillschweigend hingenommen wird.