Montag, 6. Oktober 2014

405d

"Sind wir bereit,..."

"... im Himmel auf einen Massenmörder zu treffen?", fragt Mark Shea.

Erst einmal: Wer für Gott gut genug ist, der ist - denke ich - auch für mich gut genug.

Dann: Sollte meine Seele eines Tages nach Hause gehen, dann hat sich die Frage nach den himmlischen Mitbewohnern mit hoher Wahrscheinlichkeit einigermaßen erledigt. Ich werde mir, sollte ich mich eines Tages im Himmel wiederfinden, wohl eher eine Puttenharfe nach der anderen über die Rübe hauen, um sicherzugehen, daß ich nicht träume.

Schließlich: Wir, die wir hier auf Erden rumwurschteln, können uns unter Gottes Gnade immerhin noch genug vorstellen, um Fragen wie die obige zu stellen. Aber wir können wir überhaupt erfassen, was diese Gnade nun wirklich für Menschen bedeutet, die zusammenbrechend auf die Taten ihres Lebens zurückblicken und - nicht aus eiskaltem Kalkül (würde ja eh nichts bringen - Gott blickt auch und vor allem in die Herzen) - sondern aus echter Reue in tiefer Verzweiflung ihre Hand ausstrecken nach dem, den sie endlich als den Einen und Einzigen erkannt haben, der ihnen Frieden, Ruhe und Vergebung schenken kann?

Und erst recht: Können wir uns die Reaktionen im Himmel vorstellen? Wie ein Leser bei Mark kommentierte: Wahrscheinlich werden die Opfer des Massenmörders zu den Ersten gehören, die ihn freudig im Himmel willkommen heißen.

Gott ist groß.

Kommentare:

Eugenie Roth hat gesagt…

So isses. Wer im Himmel ist, der wurde von Gott für würdig befunden, warum sollte ausgerechnet ICH ihn dann da nicht haben wollen? (übrigens spräche das dann gegen MICH, nicht gegen den Massenmörder ...)

Stegi hat gesagt…

Klingt ja fast nach " Die Hölle existiert zwar, aber natürlich ist sie aufgrund der überbordenden göttlichen Gnade total leer.." - Ich weiß, die Hypothese geht bei Dir natürlich vom reumütigen Mörder aus...

Alipius hat gesagt…

Das, und ich würde mir auch niemals zutrauen, Vorhersagen über die Leere oder die Überfülltheit der Hölle zu machen.