Samstag, 1. November 2014

379b

Frieden...

Auf "facebbok" haben sich unter diesem Beitrag einige Kommentare angesammelt.

Einige Leute raten zur Vorsicht, weil man weiß ja nie und Taqīya und überhaupt. Es wird darauf hingewiesen, daß es im Islam keine oberste Autorität und allgemeingültige Auslegung des Islam gibt, wohl aber Rechtsschulen, an welche sich hier und da gehalten wird. Es wird eingewendet, daß die Schlächter der IS sich mittlerweile so weit vom Spielfeld der Normalität entfernt haben, daß die 120 Gelehrten sie kaum noch erreichen werden. Irgendwer erkennt pfiffig, daß ein Theologe mit Wattebäuschen nach Massenmördern wirft. Schließlich steht dort die Frage, mit wem wir denn sonst an einer Verbesserung der Lage arbeiten wollen und sollen, wenn nicht mit jenen, die aus dem Islam heraus ein Unwohlsein bzgl. IS erkennen lassen. Denn wenn wir niemandem die Hand reichen wollen oder können, dann bleibt uns in unserer Verstocktheit oder Verzweiflung letztlich nur, es dem IS gleichzutun.

Mir fällt aktuell nur das Evangelium des heutigen Tages ein. Es ist ein Text, der zu meinen Lieblingsstellen aus der gesamten Heiligen Schrift gehört, so daß ich ihn gerne noch einmal teile:
    In jener Zeit, als Jesus die vielen Menschen sah, die ihm folgten, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. Dann begann er zu reden und lehrte sie. Er sagte:

    Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich.

    Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.

    Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.

    Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.

    Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.

    Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.

    Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.

    Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.

    Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet. Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein.

1 Kommentar:

Severus hat gesagt…

"... dann bleibt uns ... letztlich nur, es dem IS gleichzutun."
Wie könnte das denn aussehen?
Muslimischen Männern, Frauen und Kindern den Kopf absäbeln?
Oder den Mohammedanern einfach endlich mal klare Kante zeigen - ohne "Verstocktheit und Verzweiflung"! Aber auch ohne dieses erbärmliche "Der Islam gehört zu Deutschland"-Geschwafel!