Mittwoch, 24. Dezember 2014

326c

Die Weihnachts-Erwartung und das Nach-einer-Pfeife-Tanzen

Jetzt befinden wir uns wieder einmal in diesen spannenden Stunden, an denen das Weihnachtsfest der Welt die Herrschaft mehr oder weniger feierlich an das Weihnachtsfest der Kirche übergibt (übergeben sollte).

Der Advent ist eine Zeit der Erwartung und der Vorbereitung und - Mann! - was haben wir uns vorbereitet (ich fahre schon seit Jahren in der Adventszeit nur dann nach Wien hinein, wenn es wirklich sein muß)...

Alle Geschenke sind besorgt. Die Keksdosen platzen. Der Baum hat eine schöne Höhe. Die Gans hat das richtige Gewicht. Der Glühwein hat mal wieder billig und gestreckt geschmeckt, aber er gehört ja irgendwie dazu. Vier Wochen lang haben wir nach der Pfeife der Welt und nach den Erwartungen unserer Nächsten und Übernächsten getanzt.

Und nun stehen wir alle vor der Frage: Wird Weihnachten tatsächlich "unterm Baum entschieden" (wie uns der MediaMarkt vor drei Jahren erklärte) und somit heute beendet, oder wird Weihnachten im Herzen entschieden und fängt somit grade erst an?

Natürlich gehören die Geschenke zum Weihnachtsfest dazu. Aber unter der Erfüllung einer Erwartung versteht man im Kirchendeutsch dann doch etwas anderes, als daß Jungs keine Barbie bekommen, wenn sie sich einen G.I.Joe wünschen.

Für all jene, für die "Erwartung" so viel bedeutet wie "Das richtige Geschenk!", ist Weihnachten mit dem heutigen Abend beendet. Für all jene, für die "Erwartung" so viel bedeutet wie "Hoffentlich trifft ER, wenn er einst wiederkommt, mich in einem Zustand an, der SEiner würdig ist", ist jeder Heiligabend eine Erinnerung und Mahnung aber auch Nahrung für die größte Sehnsucht.

In diesem Sinne wünsche ich bereits jetzt allen Lesern eine gesegnete Weihnachtszeit, in der der Friede und die Freude unseres menschgewordenen Herrn die Herzen erfüllen und Kraft geben für mindestens ein Jahr, in dem wir nach SEiner Pfeife tanzen.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Wenn Weihnachten im Herzen entschieden wird, dann fängt es gerade eben erst an...was für ein schöner Satz!
Vielen Dank, und in diesem Sinne, Frohe Weihnachten!