Donnerstag, 7. Januar 2016

Köln...

ür Köln und Hamburg und Stuttgart und alle vergleichbaren Situationen gilt: Nur Idioten gehen hin und sagen "Aha! Und so sind sie alle, die männlichen Ausländer, Flüchtlinge und Moslems!"

Ich will damit nicht sagen, daß es keine Idioten gibt. Ich will damit auch nicht sagen, daß man diesen Idioten nicht beibringen muß, wie die Welt tatsächlich funktioniert. Aber muß man sich die Arbeitseinteilung wirklich so sehr von diesen Idioten diktieren lassen, daß man zuerst bei ihnen am Tisch steht und das von ihnen bestellte Menü aus Beschwichtigung und Mahnung bringt, wenn einen Tisch weiter begrapschte und quasi vergewaltigte Frauen im Schockzustand sitzen und zwei Tische weiter heitere Täter die Tatsache feiern, daß sie aus der Überforderung bzw Unterbesetzung der Polizei Kapital schlagen konnten?

Für den Augenblick hätte ich gerne nur Antworten auf zwei Fragen: Wie kann man verhindern, daß sich solche Vorfälle künftig wiederholen? Und wie sicher kann ich sein, daß entsprechende Maßnahmen auch umgesetzt werden?

Ich befürchte aber, daß ein Teil dieser Antworten die Bevölkerung um circa eine Armlänge verunsichern würde.

Kommentare:

Severus hat gesagt…

Ein brauchbarer Vorschlag zum Thema "Armlänge" wäre vielleicht der hier:
www.sezession.de/52734/koeln-und-die-deutschen-maenner.html

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Oder vielleicht: Reifrock statt Armlänge?