Montag, 11. April 2016

Daily-Soap-News...

ie Protagonisten meiner Reha-Love-Story legten in der vergangenen Woche ein Verhalten an den Tag, welches mich dazu bewegte, den Titel der Geschichte zu ändern, so daß sie nun nicht mehr "Das Kurschatten-Dreieck" heißt sondern "Die liebestolle Gräfin".

Besagte Dame nämlich hat es nicht nur verstanden, sich anfangs stets vorzüglich mit Sky Kulenkampff zu unterhalten, wenn dieser bei Tisch war, sondern hat nebenher gleich noch mit einem Herrn an meinem Tisch ein lockeres, unverbindliches, aber immerhiniges Gruß- und Zwinker-Verhältnis aufgebaut. Viel bedeutender scheint mir, daß ich sie mittlerweile dreimal im Reha-Cafe in Begleitung eines dritten Herrn gesehen habe. Und hier wird die Geschichte interessant. Denn im Vergleich zu Sky Kulenkampff ist dieser Herr eigentlich nicht so der Abräumer. Er sieht älter aus, ist ein wenig kleiner, geht ein wenig gebückter, wirkt insgesamt etwas tattriger, hat aber ansonsten alle äußerlichen Eigenschaften, die ihm bei Film und Fernsehen sofort eine Rolle als "Der liebe Opi in der Familien-Unterhaltungs-Serie" sicherten. Jetzt steht die Gräfin bei mir plötzlich in einem ganz anderen Licht da, weil sie nicht einfach nur kühl und berechnend zielgerichtet ihr Arsenal auf den Sonnyboy mit dem Silberhaar und der 365-Tage-im-Jahr-Bräune abgefeuert hat, sondern sich nicht vom äußeren Schein blenden ließ und nun zusammen mit dem nicht ganz so offensichtlichen aber irgendwie goldigen Opi mit den Apfelbäckchen und dem Bubi-Lächeln ein ganz rührendes und sympathisches Pärchen bildet. Deswegen will ich die Geschichte auch gar nicht mehr "Die liebestolle Gräfin" nennen, sondern lieber "Das niedliche Kur-Pärchen".

Sky Kulenkampff schaut derweil lieber den feschen, jungen Dingern hinterher, die uns im Speisesaal bedienen, während die Industriellengattin tatsächlich ausschließlich zum Kuren hier zu sein scheint, sich mit eiserner Miene und noch eisernerem Willen von dem in Kinderportionen servierten Gesundheitsmampf ernährt, brav ihr Therapie-Programm runterspult und sich mittlerweile eine BFF angelacht hat, mit der sie einen Menge Unterhaltung und Spaß zu haben scheint.

Tja...

Kommentare:

katholischlogisch hat gesagt…

Nur am späteren Abend sitzen Industriellengattin und Gräfin gemeinsam in einem Zimmer (abwechselnd eines ihrer Einzelzimmer) und lesen "totaliter aliter". Die Industriellengattin fand es von Anfang an lustig, die Gräfin war zunächst sehr indigniert, hat sich aber vom Humor der IG anstecken lassen.
Sie machen das so: Erst sagt jede ihre Vermutung, wie es weitergeht, dann lesen sie gemeinsam. Sie müssen sich furchtbar beherrschen, nicht laut loszulachen.

Helene hat gesagt…

Was ist eine BFF?

Der Herr Alipius hat gesagt…

BFF = Best Friends Forever

helene hat gesagt…

Tks!