Montag, 16. März 2015

Und wo wir schon beim Thema sind...

Hi Leute!

Na, da kann es mit den Abtreibungszahlen ja nur runtergehen!

Nachdem das Magazin WOMAN bereits vor zwei Jahren erklärte, wie man einen Seitensprung am besten geheim hält (welchen Tip es da wohl für versehentlich gezeugte Kinder geben mag...) und vor einem Jahr mit 5 Ratz-Fatz-Tipps für den Quickie nachlegte, gibt nun auch das Magazin COSMOPOLITAN 13 Ratschläge für besseren Spontan-Sex...

Wir Pimpfe sind felsenfest davon überzeugt, daß alle Kinder, die ungewollt aus solchen Aktionen hervorgehen, für die Frechheit ihrer Existenz sicherlich nicht mir dem Leben zahlen müssen.

Und sollte es ganz unerwartet doch einmal zur Abtreibung kommen, dann muß man aber auch irgendwie verstehen, daß Abenteuer, Untreue und schneller Sex da einfach Vorrang haben. Wo kämen wir denn hin...?
____________________________________________________________

BLEIBT LOCKER UND BETET DEN ROSENKRANZ, EURE PIMPFE

Kommentare:

kalliopevorleserin hat gesagt…

Thema Fremdgehen:
Tip 11: Nimm Drogen. Dann merkst du nicht so, wenn dein Gewissen sich meldet.
Tip 12: Übe das Lügen regelmäßig. (Auch dabei helfen dir die Drogen.) Je öfter du schwindelst, desto besser - man muß ja Routine bekommen.

Monika hat gesagt…

Das versteht ihr noch nicht Kinder, ich meine die Sache mit dem Seitensprung, dem Spontan-Sex und dem Quickie. Die Sache mit der Abtreibung versteht Ihr dafür am besten. Ich glaube wirklich, wer eine Abtreibung macht, sollte sich mal überlegen, wie sie das später ihren nachfolgenden Kindern erzählen wird, oder den bereits existierenden. Schon alleine die VORSTELLUNG, daß ich zu meinen Töchtern sage - nächste Woche geht ihr zwei Tage zur Tante, ich mach eine Abtreibung - noch ein Kind können wir uns nicht leisten. Also, macht weiter mit Aktionen gegen Abtreibung - bei der Sache Sex seit schön still, da klingt Ihr einfach nur altklug und besserwisserisch. Weit schlimmer als jeder Papst klingen könnte - ihr könnt noch gar nicht wissen, um was es geht.

Die Pimpfe hat gesagt…

Angenommen, wir verstünden etwas von Sex: Würde das irgendetwas an der Falschheit von Abtreibungen - speziell nach Seitensprüngen oder Quickies - ändern?

Monika hat gesagt…

Hab ich doch geschrieben. "Die Sache mit der Abtreibung versteht Ihr dafür am besten. " Kritikfixiert?

Anonym hat gesagt…

Monika, Sie denken an die kleinen Pimpfe, nicht wahr?
Die hiesigen Pimpfe sind aber in Wirklichkeit ganz groß!

Anonym hat gesagt…

Monika, Sie denken an die kleinen Pimpfe, nicht wahr?
Die hiesigen Pimpfe sind aber in Wirklichkeit ganz groß!

Klaus Ebner hat gesagt…

Also ich keine einige Menschen, die Seitensprünge haben und gehabt habe ich keine aber keinen, der dabei langfristig glücklich geworden ist. Ständiges Lügen ist eben offensichtlich doch mehr Dauerstress als man erwartet.
Was das Ganze aber mit dem oben erwähnten Thema zu tun haben soll ist mir nicht ganz klar. Seitensprünge lösen weder unser demografisches Problem noch sind sie ein besonders bedeutender Faktor in der Abtreibungsstatistik. Und schon gar nicht sind sie ein Produkt der "sexuellen Revolution". Pater semper incertus est - sagten schon die alten Römer.

Anonym hat gesagt…

Kiddies, es wird von Frauenzeitungen
a) vorausgesetzt, dass Leute, die Seitensprünge machen, sich vorher um die Verhütungsfrage Gedanken gemacht haben (was vernünftig ist in so eine Fall)
b) vorausgesetzt, dass sowieso keiner den Schmarr'n liest, weil die ganze Zeitschrift ein riesiges buntes Bilderbuch ist, in dem Firmen ihre Produkte bewerben
und beides wahrscheinlich zu recht.

Solltet Ihr, wie so viele Menschen Eurer Couleur, die Realität mit dem Inhalt von bunten Medien jeder Art verwechselt, dann darf ich Euch ein bisschen trösten. Die meisten Menschen, die mit dem klassischen postreligiösen Habitus "Ich glaub an was Höheres, aber an nichts Konkretes (außer an Homoöpathie)" gesegnet sind, leben NICHT das Lebensmodell von Lifestylezeitschriften. Wenn Ihr z. B. in der Shell-Jugendstudie nachlest, werdet Ihr finden, dass Werte, die Jugendliche toll finden, Familie und Treue sind. Die meisten Jugendlichen möchten später mal Familie, und die meisten Erwachsenen verhalten sich auch dementsprechend. Die meisten Menschen versuchen, ihre Partner und ihre gesamte Mitwelt anständig zu behandeln und das gelingt ihnen genauso oft oder genauso selten wie den traditionellen, gutgläubigen Christen.

Also Protipp: schaut Euch mal an, wie Eure Nachbarn leben, statt Euch die Blaupause aus Men's Health oder Cosmopolitan zu holen. Nicht einmal "Schöner Wohnen" oder "Servus in Österreich" sind so richtig realitätsnah!

F. M. hat gesagt…

Abenteuer, Untreue, schneller Sex .... Also das ist einfach eine grossartig katholische Einstellung! Man darf immer nur das aller schlechteste von seinen Mitmenschen annehmen. Ganz besonders von den Frauen natürlich. Alle Frauen sind schlecht, Abenteurerinnen, untreu bis dort hinaus und nur auf schnellen Sex aus. Nur Eure Mutter und die Gottesmutter, das sind Heilige.
Zugegeben, letzteres ist eine südländische Spezialität, aber wenn man schon auf Abenteuer, Untreue und schnellen Sex aus ist ...

PS: Auch wenns nicht in das gefestigte römisch katholische Weltbild passt, die Zahl der Abbrüche geht seit Jahren kontinuierlich zurück. Ja, ja ich weiss, die Dunkelziffer. Man muss eben wirklich nur das schlechteste ...

Die Pimpfe hat gesagt…

Sehr geehrter F.M., vielleicht Sind Sie so fleißig und lesen Sich noch einmal durch, worum es beim eigentlichen Beitrag oben geht. Und dann sagen Sie uns, wie ein Mensch auf die Idee kommen kann, dort verstecke sich eine Aussage wie "Alle Frauen sind schlecht, Abenteuerinnen, untreu bis dort hinaus und nur auf den schnellen Sex aus"?

Wir haben uns schlicht ausgesprochen gegen Medien, welche Verhaltensweisen, die zu ungewünschten Schwangerschaften (und daher nunmal leider auch zu Abtreibungen) führen können, so schamlos promoten.

Wenn Sie daraus eine Breitseite nur auf Frauen lesen, dann können wir Sie beruhigen: Zum Sex gehören dann doch auch immer noch die Männer dazu (also, zumindest zu dem Sex, der die unerwünschten Schwangerschaften zur Folge hat...).

Und die Männer, die sich von solchen Magazinen anfeuern lassen, sind ebenfalls Abenteurer, in gleichem Maße untreu und genau so an schnellem Sex interessiert wie die Frauen.

Daß die Zahl der Abtreibungen zurückgeht, ist bekannt und ein gutes Zeichen. Aber da ist noch Luft nach oben.

Protestantischer Konvertit hat gesagt…

Mein Kommentar schliesst jetzt nicht ganz an den vorigen an, aber dies sind meine Erfahrungen:
Also, an was ich mich wohl erinnere, aus meiner Jugendzeit vor mittlerweile auch schon 30 Jahren, war ein gewisser Druck. Druck dahingehend, dass Mädchen mit 20 auf keinen Fall mehr Jungfrau sein durften. Und dann reichte es auch nicht aus, vor der Ehe nur einen Partner gehabt zu haben. Man musste mindestens 5 bis 6 Partner gehabt haben, immer für einige Monate. Eine originale Äusserung mir gegenüber von einem Psychotherapeuten... Wenn das kein ausgeübter Druck ist, dann weiss ich es nicht.
Dass dann einige Leute noch weitergehen und denken, es ist ohnehin alles OK, darf nicht verwundern.
Und dann kommt da die menschliche Tendenz zu Gier und Selbstbestätigung dazu und schon kann es zu viel Konflikt und Missverständnis kommen.
Von einer Vielzahl von Partnern bis zu einer Abtreibung ist allerdings doch immer noch ein weiter Weg, den meiner Meinung nach nicht so viele beschreiten.

Anonym hat gesagt…

Ich hab mal die Statistik bemüht. 60% aller Frauen, die in Dtl. eine Abtreiung haben,haben schon ein oder mehrere Kinder. Wenn man sich durch die Frauenratgeberforen durchkämpft, bekommt man - und das ist natürlich anecdotal evidence Ende nie - den Eindruck, dass die Frauen sich für Abtreibungen entscheiden, wenn sie in einer Beziehung sind/waren, aber sich mit dem Partner nicht mehr verstehen; wenn sie in einer Beziehung sind, aber die Situation nicht "passt" (zu wenig Geld/noch in Ausbildung/Paar steht vor schwierigen Lebenssituationen). Natürlich findet man keine Selbstbezichtigungen à la "Ich bin eine Schlampe und habe Cosmopolitan vertraut", aber ansonsten wirkt die Kommunikation recht offen, ich denke mir, diese Angaben zu Gründen werden in vielen Fällen stimmen - warum sollten die Frauen in einem anoymen Forum lügen? Macht ja auch Sinn - wenn ich fremdgehen würde (was ich aus Gründen des Anstandes gegenüber meinem Partner ablehne), würde ich verhüten wie verrückt, denn das Letzte, was man in der Situation braucht, wäre eine Komplikation in Folge einer Schwangerschaft. In einer festen Partnerschaft hingegen werden die Leute in Verhütungsfragen vielleicht etwas nachlässiger, und dann bazaaaam...
Also, anhand dieser Überlegungen erscheint mir die Pimpfe-Logik "Frauenzeitschriften lesen = mehr Abtreibungen" nicht recht schlüssig.